Für die Betreuung der meisten in der Pferdepraxis auftretenden Notfällen, wie Verletzungen, Koliken, Schlundverstopfungen und akuten, schweren Lahmheiten ist unser Praxisfahrzeug ausgestattet. Besondere Fälle, wie die Rettung aus Notlagen, werden gemeinsam mit einem speziell für die Tierrettung ausgestatteten Fahrzeug der Feuerwehr des Salzlandkreises bestritten.  Die Notfallambulanz ist eine der wichtigsten, aber gleichzeitig auch die oft am schwierigsten realisierbare Dienstleistung der Pferdepraxis für einen Einzelpraktiker. Wir versuchen stets Notfällen die höchste Priorität in unserer täglichen Praxis zu geben. Das bedeutet aber gleichzeitig Wartezeiten für die regulär vereinbarten Termine. Je nach der Entfernung des Notfalles vom Standort des regulären Termins können Verzögerungen von mehreren Stunden entstehen, in besonderen Auslastungssituationen kann es sogar zur Verschiebung des geplanten Termins kommen. Das ist natürlich für jeden ein Ärgernis, der sich für den Termin mit dem Tierarzt Zeit, vielleicht sogar Urlaub genommen hat. Aufgrund des Mangels an Pferdetierärzten in unserer Region ist das leider keine Seltenheit mehr.   Wir bitten daher unsere Patientenbesitzer um gegenseitige Rücksichtnahme. In einem Notfall würden auch Sie sich eine bevorzugte Behandlung Ihres Falles wünschen.
Notfallbehandlungen
Die Leistungen unserer Pferdepraxis im Überblick
Das Röntgen gehört heutzutage in der Pferdemedizin zur Standarddiagnostik. Natürlich denkt dabei jeder an die bei Lahmheitsuntersuchung durchgeführte Darstellung  der knöchernen Strukturen der Gliedmaßen bewußt. Es gibt aber auch einige andere Anwendungsmöglichkeiten, dazu gehören die Untersuchung des Kopfes und der Zähne, Darstellung der Halswirbelsäule und der Dornfortsätze der Rückenwirbel, aber auch die Untersuchung der Lunge. Die Röntgendiagnostik besitzt aber erst eine gute Aussagekraft, wenn vorher eine gute klinische Diagnostik durchgeführt worden ist.  Für die ambulante Pferdepraxis steht ein hochmodernes digitales Röngengerät zur Verfügung. Damit können die entstandenen Aufnahmen direkt vor Ort entwickelt und ausgewertet werden
Röntgendiagnostik
Nicht nur in der Gynäkologie, sondern in vielen anderen Bereichen ist die Ultraschalluntersuchung nicht mehr wegzudenken. So gehört diese Technik zum unabdingbaren Hilfsmittel in der Lahmheitsdiagnostik bei Sehnenerkrankungen, wie auch bei Gelenkerkrankungen.  So Knorpeloberflächen an Gelenken, Sehnen und Bändern und deren Erkrankungen dargestellt werden. Aber auch bei der Untersuchung des Auges und des Pferderückens ist das Ultraschallgerät ein wichtiges Hifsmittel. In unserer Praxis kann aber auch die Herzfunktion mittels Ultraschall dargestellt und genauer untersucht werden. Eine weitere Anwendung findet es in der Kolikdiagnostik. Mit dem Sonosite Micromaxx steht uns ein hochauflösendes, leistungsfähiges und dabei tragbares Gerät zur Verfügung. Für die Feindiagnostik und die Untersuchung des Pferdeherzens ist unsere Praxis zusätzlich mit einem stationären Ultraschallgerät ausgestattet. Das Gerät bietet zudem die Möglichkeit der Elastizitätsmessung von Sehnengewebe um eine künftige sportliche Belastbarkeit besser einschätzen zu können.
Ultraschalldiagnostik
Im täglichen Praxisablauf ist es oft wichtig, Laboruntersuchungen unverzüglich zur Verfügung zu haben, um eine minimale Datenbasis ihres erkrankten Tieres für eine zielgerichtete weitere Diagnostik und weitergehende Therapie bereitzustellen. Auch bei der Früherkennung chronischer oder altersbedingter Erkrankungen ist eine zügige Blutprobenauswertung oft erforderlich. In unserem Praxiseigenen Labor können wir innerhalb weniger Minuten komplette Profile für Blutbild und klinische Chemie mittels moderner IDEXX Laborgeräte erstellen.  In unserem mikrobiologischen Labor können wir Abstriche von Haut, Schleimhaut und Wunden auf die Wirksamkeit bestimmter Antibiotika testen. Zusätzlich können auch gefärbte oder native Blut- und Gewebeproben unter dem Lichtmikroskop untersucht, sowie Kotproben auf das Vorhandensein von Endoparasiten durchsucht werden.
Labordiagnostik
Zahnprobleme können bei Pferden jeder Altersgruppe aus unterschiedlichsten Gründen auftreten. Bei jungen Pferden sind es eher Probleme mit dem Wechsel der Milchzähne, oft aber auch scharfe Spitzen auf den Backenzähnen oder das Vorhandensein der sogenannten Wolfszähne, welche dem Pferd beim reiten durch die Gebisseinwirkung Schmerzen bereiten. Die Folge sind oft Rittigkeitsprobleme oder Kopfschlagen. Bei älteren Pferden äußern sich Probleme mit dem Gebiß eher durch schlechtes Fressverhalten, welche aus Problemen mit unterschiedlichen Zahnhöhen (wie beim Wellengebiß) resultieren. Die auftretenden Probleme können vielfältig sein, daher sollte hier eine gründliche Untersuchung und eine zielgerichtete Behandlung erfolgen. Eine regelmäßige Kontrolle des Gebisses durch einen Tierarzt sollte bei jedem Pferd erfolgen. Der Zahnstatus kann ganz einfach beispielsweise bei der regelmäßigen Schutzimpfung erhoben werden. Unsere Praxis ist mit einem modernen Instrumentarium ausgestattet, mit dem sowohl Zahnkanten beseitigt, als auch Höhenunterschiede der Zähne ausgeglichen werden können. Zusätzlich werden Zahnextraktionen am stehenden und liegenden Patienten durchgeführt.
Zahnbehandlungen
Zu den Grundanforderungen der modernen Pferdepraxis gehören selbstverständlich Eingriffe am stehenden oder liegenden Patienten. Natürlich werden Verletzungen im Rahmen der Notfallbehandlung ambulant und stationär in unserer Praxis chirurgisch versorgt. Die Kastration von Hengsten erfolgt bei uns sowohl am stehenden, als auch am liegenden Pferd. Hengste, die jünger als 3 Jahre sind werden dabei bevorzugt stehend kastriert.  Zum weiteren chirurgischen Angebot gehören Zahnextraktionen von Backen- oder Schneidezähnen. Diese in unserer Praxis in der Regel am stehenden Patienten durchgeführt. Auch Operationen am Huf, wie zum Beispiel die Korrektur von Hornspalten oder Hornsäulen können in unserer Praxis durchgeführt werden. Tumoroperationen werden zur Senkung des Rezidivrisikos in der Regel mit Laserbehandlung durchgeführt.
Chirurgie
Lahmheitsdiagnostik
Fast jeder Pferdehalter hat schon einmal ein Lahmheitsproblem bei seinem Pferd gehabt. Die meisten Lahmheiten sind glücklicherweise harmlos und mit einigen Tagen Boxenruhe und Schonung in den Griff zu bekommen. In einigen Fällen kann eine Lahmheit jedoch sehr stark, in anderen Fällen ein wiederkehrendes Problem sein. In solchen Fällen ist es wichtig, eine gründliche und umfassende Lahmheitsdiagnostik durchführen zu lassen, um einerseits die Ursache des Problems zu finden und andererseits eine gezielte Behandlung durchzuführen. Dazu gehört, die schmerzauslösende Region an der Gliedmaße zunächst, beispielsweise durch diagnostische Anästhesien, ausfindig zu machen. Die technische Ausstattung unserer Praxis erlaubt es uns, durch präzise Röntgenaufnahmen die knöchernen Strukturen und durch hochauflösende Ultraschalldiagnostik die Weichteilgewebe, Bänder und Sehnen darzustellen. Für jede Lahmheit kann dann eine, für Sie und ihr Pferd passende Behandlungsmöglichkeit erarbeitet werden.
Viele Stutenbesitzer möchten gerne mit ihrem Pferd eigenen Nachwuchs züchten. Ist der passende Hengst ausgesucht, sollten dann einige Fragen geklärt werden. Zum ersten sollte die Stute nicht nur frei von Deckinfektionserregern im Genitaltrakt sein, sondern dieser auch vom Zustand her dafür geeignet. So können Alterungserscheinungen oder Infektionsgeschehen für eine mangelnde Erfolgsaussicht der Besamung sorgen. Um beides ausschließen zu können, sollte zum einen eine sogenannte Tupferprobe aus dem Muttermund bzw. dem Uterus entnommen werden und desweiteren eine Ultraschalluntersuchung den Zustand von Gebärmutter und Eierstöcken klären. In Verdachtsfällen sollte eine Gewebeprobe aus dem Uterus gewonnen werden.  Eine weitere Frage ist, ob man mit der Stute zur Besamungsstation fährt, oder ob die Besamung zu Hause stattfinden soll. Ist Ihre Entscheidung für eine Belegung der Stute im eigenen Stall gefallen, helfen wir Ihnen gerne weiter, wenn es um die Besamung geht. Selbstverständlich können Sie Ihre Stute auch zu uns bringen um diese hier belegen zu lassen. Außen- und Innenboxen, sowie ein Zwangsstand in sauberer und gut beleuchteter Umgebung sind bei uns vorhanden. Gerne beraten wir Sie über eine individuelle Vorgehensweise.  Auch auf dem Gebiet der Geburtshilfe und Nachbetreuung nach der Geburt stehe ich Ihnen gerne zur Seite.
Reproduktionsmedizin, Gynäkologie und Geburtshilfe
Verletzungen an Sehnen und Bändern, aber auch degenerative Erkrankungen der Gelenke bergen ein großes Problem. Die Regenerationsfähigkeit der darin enthaltenen Gewebe ist deutlich eingeschänkt. Behandlungen mit Hyaluronsäure brachten in der Vergangenheit wenig oder gar keine Verbesserung bei der Vermeidung erneuter Schäden an selber Stelle. Daher sucht die moderne Tiermedizin nach Möglichkeiten, diese Gewebe zur Regeneration anzuregen. Eine Möglichkeit ist die Implantation von Stammzellen, welche aus dem Knochenmark des Pferdes gewonnen werden. Eine weitere Möglichkeit ist, die im Gewebe vorhandenen Stammzellen zur Vermehrung und zur Produktion neuen Knorpel und Sehnengewebes anzuregen. Um dieses Vorhaben zu erreichen, stehen uns moderne Verfahren zur Verfügung, die es ermöglichen, im Blut vorhandene Zellen zur Freisetzung von Botenstoffen zu stimulieren. Diese Botenstoffe regen sowohl die Zellvermehrung, als auch die Produktion neuer Gewebesubstanz an und erreichen damit eine bessere Gewebereparatur. Die Stabilität des Sehnengewebes wird deutlich verbessert und geschädigter Gelenkknorpel kann repariert werden.  In meiner Praxis konnte ich die Thrombozytentherapie auch erfolgreich zur Behandlung von Knochenzysten in Gelenknähe einsetzen. .
Regenerative Medizin
Seit 2013 verfügt meine Praxis über die Möglichkeit zur stationären Behandlung. So können Behandlungen besser realisiert werden, die eine frequente Nachsorge erfordern, wie Kastrationen von Hengsten oder Wundnachsorgen mit häufigen Verbandwechseln und Medikamentenverabreichungen. Es ist damit aber auch eine Möglichkeit für mich geschaffen, Termine besser bündeln zu können und somit den Anforderungen des Praxisalltags besser gerecht zu werden. Oft sind 5 von 12 Arbeitsstunden des Tierarzttages reine Fahrzeit um zum Patienten zu gelangen. Für den Patientenbesitzer entfällt der Kostenfaktor Anfahrt und es ergeben sich in der Regel kurzfristiger Termine, da ich als Tierarzt auch immer darauf achten muss, unnötig lange Fahrtwege zu vermeiden und deswegen Termine in bestimmten Regionen  bündeln muss.  Die Anzahl praktizierender Tierärzte in der Pferdepraxis wird mit hoher Wahrscheinlichkeit künftig immer geringer werden, damit steigt für den Einzelnen Praktiker die Menge der täglich zu bewältigenden Behandlungen. Nur mit stationären Pferdepraxen wird dies in Zukunft zu gewährleisten sein.  Für die stationäre Behandlung sind in meiner Praxis 6 Pferdeboxen, sowie ein großer, beheizter Behandlungsraum mit Zwangsstand vorhanden.   .
Stationäre Abteilung
Die Leistungen unserer Pferdepraxis im Überblick
Für die Betreuung der meisten in der Pferdepraxis auftretenden Notfällen, wie Verletzungen, Koliken, Schlundverstopfungen und akuten, schweren Lahmheiten ist unser Praxisfahrzeug ausgestattet. Besondere Fälle, wie die Rettung aus Notlagen, werden gemeinsam mit einem speziell für die Tierrettung ausgestatteten Fahrzeug der Feuerwehr des Salzlandkreises bestritten.  Die Notfallambulanz ist eine der wichtigsten, aber gleichzeitig auch die oft am schwierigsten realisierbare Dienstleistung der Pferdepraxis für einen Einzelpraktiker. Wir versuchen stets Notfällen die höchste Priorität in unserer täglichen Praxis zu geben. Das bedeutet aber gleichzeitig Wartezeiten für die regulär vereinbarten Termine. Je nach der Entfernung des Notfalles vom Standort des regulären Termins können Verzögerungen von mehreren Stunden entstehen, in besonderen Auslastungssituationen kann es sogar zur Verschiebung des geplanten Termins kommen. Das ist natürlich für jeden ein Ärgernis, der sich für den Termin mit dem Tierarzt Zeit, vielleicht sogar Urlaub genommen hat. Aufgrund des Mangels an Pferdetierärzten in unserer Region ist das leider keine Seltenheit mehr.   Wir bitten daher unsere Patientenbesitzer um gegenseitige Rücksichtnahme. In einem Notfall würden auch Sie sich eine bevorzugte Behandlung Ihres Falles wünschen.
Notfallbehandlungen
Das Röntgen gehört heutzutage in der Pferdemedizin zur Standarddiagnostik. Natürlich denkt dabei jeder an die bei Lahmheitsuntersuchung durchgeführte Darstellung  der knöchernen Strukturen der Gliedmaßen bewußt. Es gibt aber auch einige andere Anwendungsmöglichkeiten, dazu gehören die Untersuchung des Kopfes und der Zähne, Darstellung der Halswirbelsäule und der Dornfortsätze der Rückenwirbel, aber auch die Untersuchung der Lunge. Die Röntgendiagnostik besitzt aber erst eine gute Aussagekraft, wenn vorher eine gute klinische Diagnostik durchgeführt worden ist.  Für die ambulante Pferdepraxis steht ein hochmodernes digitales Röngengerät zur Verfügung. Damit können die entstandenen Aufnahmen direkt vor Ort entwickelt und ausgewertet werden
Röntgendiagnostik
Nicht nur in der Gynäkologie, sondern in vielen anderen Bereichen ist die Ultraschalluntersuchung nicht mehr wegzudenken. So gehört diese Technik zum unabdingbaren Hilfsmittel in der Lahmheitsdiagnostik bei Sehnenerkrankungen, wie auch bei Gelenkerkrankungen.  So Knorpeloberflächen an Gelenken, Sehnen und Bändern und deren Erkrankungen dargestellt werden. Aber auch bei der Untersuchung des Auges und des Pferderückens ist das Ultraschallgerät ein wichtiges Hifsmittel. In unserer Praxis kann aber auch die Herzfunktion mittels Ultraschall dargestellt und genauer untersucht werden. Eine weitere Anwendung findet es in der Kolikdiagnostik. Mit dem Sonosite Micromaxx steht uns ein hochauflösendes, leistungsfähiges und dabei tragbares Gerät zur Verfügung. Für die Feindiagnostik und die Untersuchung des Pferdeherzens ist unsere Praxis zusätzlich mit einem stationären Ultraschallgerät ausgestattet. Das Gerät bietet zudem die Möglichkeit der Elastizitätsmessung von Sehnengewebe um eine künftige sportliche Belastbarkeit besser einschätzen zu können.
Ultraschalldiagnostik
Im täglichen Praxisablauf ist es oft wichtig, Laboruntersuchungen unverzüglich zur Verfügung zu haben, um eine minimale Datenbasis ihres erkrankten Tieres für eine zielgerichtete weitere Diagnostik und weitergehende Therapie bereitzustellen. Auch bei der Früherkennung chronischer oder altersbedingter Erkrankungen ist eine zügige Blutprobenauswertung oft erforderlich. In unserem Praxiseigenen Labor können wir innerhalb weniger Minuten komplette Profile für Blutbild und klinische Chemie mittels moderner IDEXX Laborgeräte erstellen.  In unserem mikrobiologischen Labor können wir Abstriche von Haut, Schleimhaut und Wunden auf die Wirksamkeit bestimmter Antibiotika testen. Zusätzlich können auch gefärbte oder native Blut- und Gewebeproben unter dem Lichtmikroskop untersucht, sowie Kotproben auf das Vorhandensein von Endoparasiten durchsucht werden.
Labordiagnostik
Zahnprobleme können bei Pferden jeder Altersgruppe aus unterschiedlichsten Gründen auftreten. Bei jungen Pferden sind es eher Probleme mit dem Wechsel der Milchzähne, oft aber auch scharfe Spitzen auf den Backenzähnen oder das Vorhandensein der sogenannten Wolfszähne, welche dem Pferd beim reiten durch die Gebisseinwirkung Schmerzen bereiten. Die Folge sind oft Rittigkeitsprobleme oder Kopfschlagen. Bei älteren Pferden äußern sich Probleme mit dem Gebiß eher durch schlechtes Fressverhalten, welche aus Problemen mit unterschiedlichen Zahnhöhen (wie beim Wellengebiß) resultieren. Die auftretenden Probleme können vielfältig sein, daher sollte hier eine gründliche Untersuchung und eine zielgerichtete Behandlung erfolgen. Eine regelmäßige Kontrolle des Gebisses durch einen Tierarzt sollte bei jedem Pferd erfolgen. Der Zahnstatus kann ganz einfach beispielsweise bei der regelmäßigen Schutzimpfung erhoben werden. Unsere Praxis ist mit einem modernen Instrumentarium ausgestattet, mit dem sowohl Zahnkanten beseitigt, als auch Höhenunterschiede der Zähne ausgeglichen werden können. Zusätzlich werden Zahnextraktionen am stehenden und liegenden Patienten durchgeführt.
Zahnbehandlungen
Zu den Grundanforderungen der modernen Pferdepraxis gehören selbstverständlich Eingriffe am stehenden oder liegenden Patienten. Natürlich werden Verletzungen im Rahmen der Notfallbehandlung ambulant und stationär in unserer Praxis chirurgisch versorgt. Die Kastration von Hengsten erfolgt bei uns sowohl am stehenden, als auch am liegenden Pferd. Hengste, die jünger als 3 Jahre sind werden dabei bevorzugt stehend kastriert.  Zum weiteren chirurgischen Angebot gehören Zahnextraktionen von Backen- oder Schneidezähnen. Diese in unserer Praxis in der Regel am stehenden Patienten durchgeführt. Auch Operationen am Huf, wie zum Beispiel die Korrektur von Hornspalten oder Hornsäulen können in unserer Praxis durchgeführt werden. Tumoroperationen werden zur Senkung des Rezidivrisikos in der Regel mit Laserbehandlung durchgeführt.
Chirurgie
Lahmheitsdiagnostik
Fast jeder Pferdehalter hat schon einmal ein Lahmheitsproblem bei seinem Pferd gehabt. Die meisten Lahmheiten sind glücklicherweise harmlos und mit einigen Tagen Boxenruhe und Schonung in den Griff zu bekommen. In einigen Fällen kann eine Lahmheit jedoch sehr stark, in anderen Fällen ein wiederkehrendes Problem sein. In solchen Fällen ist es wichtig, eine gründliche und umfassende Lahmheitsdiagnostik durchführen zu lassen, um einerseits die Ursache des Problems zu finden und andererseits eine gezielte Behandlung durchzuführen. Dazu gehört, die schmerzauslösende Region an der Gliedmaße zunächst, beispielsweise durch diagnostische Anästhesien, ausfindig zu machen. Die technische Ausstattung unserer Praxis erlaubt es uns, durch präzise Röntgenaufnahmen die knöchernen Strukturen und durch hochauflösende Ultraschalldiagnostik die Weichteilgewebe, Bänder und Sehnen darzustellen. Für jede Lahmheit kann dann eine, für Sie und ihr Pferd passende Behandlungsmöglichkeit erarbeitet werden.
Viele Stutenbesitzer möchten gerne mit ihrem Pferd eigenen Nachwuchs züchten. Ist der passende Hengst ausgesucht, sollten dann einige Fragen geklärt werden. Zum ersten sollte die Stute nicht nur frei von Deckinfektionserregern im Genitaltrakt sein, sondern dieser auch vom Zustand her dafür geeignet. So können Alterungserscheinungen oder Infektionsgeschehen für eine mangelnde Erfolgsaussicht der Besamung sorgen. Um beides ausschließen zu können, sollte zum einen eine sogenannte Tupferprobe aus dem Muttermund bzw. dem Uterus entnommen werden und desweiteren eine Ultraschalluntersuchung den Zustand von Gebärmutter und Eierstöcken klären. In Verdachtsfällen sollte eine Gewebeprobe aus dem Uterus gewonnen werden.  Eine weitere Frage ist, ob man mit der Stute zur Besamungsstation fährt, oder ob die Besamung zu Hause stattfinden soll. Ist Ihre Entscheidung für eine Belegung der Stute im eigenen Stall gefallen, helfen wir Ihnen gerne weiter, wenn es um die Besamung geht. Selbstverständlich können Sie Ihre Stute auch zu uns bringen um diese hier belegen zu lassen. Außen- und Innenboxen, sowie ein Zwangsstand in sauberer und gut beleuchteter Umgebung sind bei uns vorhanden. Gerne beraten wir Sie über eine individuelle Vorgehensweise.  Auch auf dem Gebiet der Geburtshilfe und Nachbetreuung nach der Geburt stehe ich Ihnen gerne zur Seite.
Reproduktionsmedizin, Gynäkologie und Geburtshilfe
Verletzungen an Sehnen und Bändern, aber auch degenerative Erkrankungen der Gelenke bergen ein großes Problem. Die Regenerationsfähigkeit der darin enthaltenen Gewebe ist deutlich eingeschänkt. Behandlungen mit Hyaluronsäure brachten in der Vergangenheit wenig oder gar keine Verbesserung bei der Vermeidung erneuter Schäden an selber Stelle. Daher sucht die moderne Tiermedizin nach Möglichkeiten, diese Gewebe zur Regeneration anzuregen. Eine Möglichkeit ist die Implantation von Stammzellen, welche aus dem Knochenmark des Pferdes gewonnen werden. Eine weitere Möglichkeit ist, die im Gewebe vorhandenen Stammzellen zur Vermehrung und zur Produktion neuen Knorpel und Sehnengewebes anzuregen. Um dieses Vorhaben zu erreichen, stehen uns moderne Verfahren zur Verfügung, die es ermöglichen, im Blut vorhandene Zellen zur Freisetzung von Botenstoffen zu stimulieren. Diese Botenstoffe regen sowohl die Zellvermehrung, als auch die Produktion neuer Gewebesubstanz an und erreichen damit eine bessere Gewebereparatur. Die Stabilität des Sehnengewebes wird deutlich verbessert und geschädigter Gelenkknorpel kann repariert werden.  In meiner Praxis konnte ich die Thrombozytentherapie auch erfolgreich zur Behandlung von Knochenzysten in Gelenknähe einsetzen. .
Regenerative Medizin
Seit 2013 verfügt meine Praxis über die Möglichkeit zur stationären Behandlung. So können Behandlungen besser realisiert werden, die eine frequente Nachsorge erfordern, wie Kastrationen von Hengsten oder Wundnachsorgen mit häufigen Verbandwechseln und Medikamentenverabreichungen. Es ist damit aber auch eine Möglichkeit für mich geschaffen, Termine besser bündeln zu können und somit den Anforderungen des Praxisalltags besser gerecht zu werden. Oft sind 5 von 12 Arbeitsstunden des Tierarzttages reine Fahrzeit um zum Patienten zu gelangen. Für den Patientenbesitzer entfällt der Kostenfaktor Anfahrt und es ergeben sich in der Regel kurzfristiger Termine, da ich als Tierarzt auch immer darauf achten muss, unnötig lange Fahrtwege zu vermeiden und deswegen Termine in bestimmten Regionen  bündeln muss.  Die Anzahl praktizierender Tierärzte in der Pferdepraxis wird mit hoher Wahrscheinlichkeit künftig immer geringer werden, damit steigt für den Einzelnen Praktiker die Menge der täglich zu bewältigenden Behandlungen. Nur mit stationären Pferdepraxen wird dies in Zukunft zu gewährleisten sein.  Für die stationäre Behandlung sind in meiner Praxis 6 Pferdeboxen, sowie ein großer, beheizter Behandlungsraum mit Zwangsstand vorhanden.   .
Stationäre Abteilung